COVID-19: Aktuelle Informationen

Urban Jungle Bathroom – so stylen Sie den Interior-Trend im Bad

Diese oder ähnliche Produkte erhalten Sie in unseren ELEMENTS-Ausstellungen. Verfügbarkeit vorausgesetzt.

Der Urban Jungle-Trend greift um sich und macht auch vor dem Badezimmer nicht Halt. Ob groß oder klein, hängend in einer Pflanzenampel oder prominent auf einem Hocker platziert: Grünpflanzen sorgen nicht nur für verbessertes Raumklima, sondern verleihen Räumen auch eine wohnliche Atmosphäre. Und im Urban Jungle lautet die Devise: viel Grün und wenig Blüten. Nun könnte man meinen, dass sich Pflanzen im feuchten und dunklen Bad nicht sonderlich wohlfühlen. Doch gibt es eine ganze Reihe Exemplare, die hohe Luftfeuchtigkeit und schattige Plätzchen bevorzugen. Sie denken da an Klassiker wie Efeutute, Farne oder Monstera? Die finden es im Badezimmer zwar auch wunderbar, sind aber längst keine Geheimtipps mehr. ELEMENTS stellt Ihnen fünf exotische Grünpflanzen vor, die Ihr Badezimmer in einen Urban Jungle verwandeln.

(Tropische) Grünpflanzen verwandeln das Bad in einen paradiesischen Rückzugsort

Robuste Trendpflanze: Ufo-Pflanze (Pilea Peperomioides)

Bis in die 1980er Jahre war sie selbst unter Botaniker*innen gänzlich unbekannt, doch aktuell erlebt sie einen regelrechten Hype unter Pflanzenfans in den sozialen Netzwerken: Die Rede ist von der Pilea Peperomioides. Aufgrund ihrer talerförmigen Blätter, die ganz am Ende der Stiele sitzen und zu allen Seiten wachsen, wird die Pilea auch als Ufo-Pflanze, Pfannkuchen-Pflanze oder Chinesischer Glücksbaum bezeichnet. In ihrer chinesischen Heimat wächst die robuste Zierpflanze in halbschattigen Wäldern auf Höhen von bis zu 3000 Metern, entsprechend sollte sie auch in der Wohnung an einem hellen Ort ohne direkte Sonne platziert werden. Ein Badezimmer mit Tageslicht ist für sie also der ideale Standort. Und mit etwas Glück belohnt die Pflanze Sie sogar mit bis zu handflächengroßen Blättern.

Weder Ufo noch Pfannkuchen: Die Pilea Peperomioides überrascht mit ihrer ungewöhnlichen Blattform

Tipp:  Die Pilea gedeiht ebenfalls in flacheren Behältern, kann also beispielsweise in eine (hängende) Kokosnussschale gepflanzt werden.  

 

Must-have im Privatdschungel: Calathea (Korbmarante)

Was wäre der Urban Jungle ohne die Calathea? Mit ihren dekorativen Blättern in unterschiedlichen Grün- und Lilatönen verleiht die auch als Korbmarante bekannte Pflanze jedem Raum einen exotischen Touch. Als Pflanze, die ursprünglich aus dem dichten Unterwuchs mittel- und südamerikanischer Regenwälder stammt, favorisiert sie schattige Standorte. In unseren vier Wänden kommt die Calathea entsprechend überall dort zum Einsatz, wo andere Grünpflanzen angesichts schummriger Lichtverhältnisse nicht gedeihen – etwa in Badezimmern mit nur wenig Licht. Zudem ähnelt die feuchte Luft im Bad ihrer tropischen Heimat und sorgt damit für optimales Wachstum. Direktes Sonnenlicht und ein heizungsnaher Standort sind ihr dagegen zuwider und lassen die hübschen Blattmuster bis zur Unkenntlichkeit verblassen. Ob als einzelner Blickfang oder als Teil eines Pflanzen-Ensembles: Die Calathea ist ein Must-have im Urban Jungle!

Die Calathea darf mit ihren dekorativen Blättern im Urban Jungle keinesfalls fehlen

Tipp: Wenn Sie die Blätter regelmäßig mit kalkfreiem Wasser besprühen, simulieren Sie typische Schauer im Regenwald. Ihre Calathea wird es Ihnen danken.

 

Perfekt für Anfänger*innen: Bogenhanf (Sansevieria)

Sie können nicht von sich behaupten, einen grünen Daumen zu haben? Dann ist der Bogenhanf genau die richtige Pflanze für Sie. Sie gehört zu den einfachsten Zimmerpflanzen, denn sie verzeiht zu wenig Gießen und fühlt sich auch in dunklen Zimmern wohl. Damit passt der Bogenhanf nicht nur perfekt ins Schlafzimmer, wo er als Luftverbesserer in der Nacht Kohlendioxid in Sauerstoff umwandelt. Er ist angesichts seiner Anspruchslosigkeit in puncto Licht auch die ideale Pflanze für fensterlose Bäder. Auch optisch weiß das pflegeleichte, sukkulente Gewächs dank unterschiedlicher Wuchsformen und Farben zu begeistern.

Der Bogenhanf begeistert mit unterschiedlichen Färbungen und ist ausgesprochen pflegeleicht

Tipp: Möchten Sie Ihren Bogenhanf irgendwann an einen helleren Standort umziehen lassen, sollten Sie sie in Etappen an mehr Licht gewöhnen.

 

Giftiger Exot: Erbsenpflanze (Senecio rowleyanus)

Kugelrunde Blätter, die an knackige Erbsen vom Wochenmarkt oder aufgefädelte Perlen an einer Schnur erinnern – die Rede ist natürlich von der Senecio rowleyanus, oder einfacher gesagt: der Erbsenpflanze. Mit der Speiseerbse hat die in Afrika als kriechender Bodendecker wachsende Pflanze allerdings so gar nichts gemein. Im Gegenteil: Die pflegeleichte Sukkulente ist giftig und sollte deshalb außerhalb der Reichweite von Kindern und Tieren platziert werden – zum Beispiel in einem hohen Pflanzgefäß oder in einer Hängeampel, wo ihre langen Triebe überhaupt erst so richtig zur Geltung kommen. Die hübsche Erbsenpflanze mag es zwar hell und sonnig, hat aber auch gegen einen Standort im Tageslichtbad nichts einzuwenden. Das Exotenherz lässt sie in jedem Fall höherschlagen.

Besonders zur Geltung kommt die Erbsenpflanze in einer Hängeampel im Tageslichtbad

Tipp: Weniger ist mehr: Lassen Sie die Erde zwischendurch eher ein wenig austrocknen als dass Sie die Pflanze zu viel gießen.

 

Will hoch hinaus: Geigenfeige (Ficus Lyrata)

Denken Sie groß – und greifen Sie zu einer Geigenfeige, sofern es die Dimensionen Ihres Badezimmers erlauben. Die Zimmerpflanze besticht nämlich nicht nur durch ihre nach oben gerichteten Blätter, die wie das wohlklingende Streichinstrument geformt sind und gut sichtbare Blattadern aufweisen. Sie erreicht auch eine stattliche Größe von bis zu vier (!) Metern. In einem Pflanzkorb aus Rattan sowie im Zusammenspiel mit Holzelementen und Naturtönen, bringt sie echtes Dschungel-Feeling in Ihr Bad. Kein Wunder, denn sie stammt aus den dichten Tropen Südostasien und gedeiht folglich auch in dunkleren Ecken ohne direkte Sonneneinstrahlung. Kommt dann noch eine höhere Luftfeuchtigkeit hinzu – wie sie typischerweise im Badezimmer herrscht – steht einem langen und glücklichen Pflanzenleben nichts mehr im Wege.

Platz da: Die tropische Geigenfeige kann mehrere Meter hoch werden

Tipp: Um den Glanz der auffälligen, dunkelgrünen Blätter zu erhalten, sollten Sie die Geigenfeige in regelmäßigen Abständen mit kalkarmem Wasser abspritzen – aber das sollte im Bad ja kein Problem sein!

Verbaute Marken

Finden Sie jetzt Ihr Traumbad

zur Ausstellungssuche

Experten-Tipp

Der Urban Jungle-Trend geht Hand in Hand mit dem Boho-Stil: Pflanzen in Körben oder in einer Ampel aus Makramee treffen auf runde Spiegel und Accessoires aus Naturmaterialien.

Ausgezeichnete Bäderwelten