Zeitlos begeistern: TOP 5 der Badezimmer-Trends 2016

von Olga Bogdanowski
Veröffentlicht am 14.April 2016 / Bad

Bodengleiche Duschen, freistehende Badewannen, elektronische Armaturen: Der Markt der Badgestaltung ist voll von Innovationen und Trends. Hier die TOP 5 der Badezimmer-Neuheiten, die Sie vielleicht noch nicht kennen.

Trend 1: Das offene Badezimmer

Berlin, Bangkok oder Barcelona: Designhotels waren die Vorreiter. Nun setzen sich offene Badezimmer auch bei der privaten Badgestaltung immer weiter durch. Im Grunde eine logische Entwicklung. Das Bad wird immer mehr zum Wohnraum. Und rückt nun auch baulich immer näher an das Schlafzimmer. Für Transparenz und Intimsphäre zugleich sorgen intelligente Raumteiler oder Schiebetüren. Das offene Badezimmer ist sicher noch ein Geheimtipp unter den Badezimmer-Neuheiten. Aber ein Trend mit enormem Potenzial.

Trend 2: Duschen werden größer

Nicht nur das Badezimmer selbst wird immer wohnlicher. Auch die einzelnen Komponenten bieten zunehmend mehr Komfort und Behaglichkeit. Ein ganz typisches Beispiel ist die Dusche. Ob bodengleich oder Duschwanne, ob Duschkabine oder Duschvorhang: Die Entwicklung zu größeren Duschen ist einer der offenkundigsten Badezimmer-Trends. Und dieser Trend dürfte nachhaltig sein. Denn große Duschen sorgen für Bewegungsfreiheit – und intelligente Raumkonzepte bringen selbst große Duschen raumsparender unter, als die meisten Menschen glauben. Fragen Sie einfach Ihren ELEMENTS-Berater.

Trend 3: Der Trend zu mehr Farbe

Ebenso nachhaltig wie individuell ist der Badezimmer-Trend hin zu mehr und neuen Farben. Villeroy & Boch beispielsweise hat gegenwärtig mehr als 200 neue Badezimmerfarben im Angebot. Die Grüntöne Mint, Sencha oder Cedar bringen den Frühling ins Bad, die Blautöne Fog, Frost oder Ocean schaffen eine entspannende und ruhige Atmosphäre. Perfekte Wohnlichkeit gewinnt das Bad durch die stimmige Kombination von Möbel- und Wandfarben.

Viel mehr als Verkehrsweiß

Moderne Badheizkörper bieten viel mehr als Verkehrsweiß. Akzente setzen Sie beispielsweise mit Badezimmer-Neuheiten wie den aktuellen Kollektionen der Derby-Badheizkörper von Vigour oder den Design-Badheizkörpern von Kermi.

Trend 4: Der Verzicht auf den Spülrand

Spülrandlose WCs werden sich sicher über 2016 hinaus in den TOP 5 der Badezimmer-Trends halten. Warum? Spülrandlose WCs sind eine sichere Lösung für mehr Hygiene im Bad – und darüber hinaus überaus pflegeleicht. Innovative Spülsysteme reinigen das WC schnell und gründlich. Schmutz und Ablagerungen finden keinen Halt, können sich also nicht ablagern. Dafür sorgen nicht nur die Spülsysteme, sondern auch effektive Versiegelungen der WC-Oberflächen. Spülrandlose WCs bieten also Vorteile, die über 2016 hinaus bleiben.

Trend 5: Weniger ist mehr

Sicher: Auch das üppig vergoldete barocke Bad wird 2016 wie in Zukunft seine Liebhaber finden. Auf dem 5. Platz unserer Badezimmer-Neuheiten steht aber ein besonderer Trend: Weniger ist mehr. Das gilt einerseits für die Badmöbel selbst. Die Linienführungen der aktuellen Kollektionen orientieren sich immer stärker am Organic Design. Mit feinen Konturen, die an Vorbilder aus der Natur erinnern. Auch die Materialien werden feiner verarbeitet. Geringste Materialstärken betonen perfekt das minimalistische Design. Weniger ist mehr gilt auch für die Auswahl der Badkomponenten: Das moderne Baddesign lässt Raum für Verzicht, es inszeniert Fläche und schafft Weitläufigkeit – für Wohlbefinden ohne Grenzen.

Die Fachleute für professionelle Badgestaltung – ob Badezimmer-Neuheiten, aktuelle Trends oder bewährte Klassiker – finden Sie in den ELEMENTS-Badausstellungen. Dort zeigen wir Ihnen gerne den einfachsten Weg zum neuen Bad.

Ausgezeichnete Bäderwelten