Mit neuer Heizung Kosten sparen

von Olga Bogdanowski
Veröffentlicht am 26.April 2016 /

Energie sparen, heißt bares Geld sparen. Heizung und Warmwasser machen oft mehr als ein Drittel des Energieverbrauchs aus. Wo so viel verbraucht wird, lässt sich besonders gut sparen. Am effektivsten senken Sie die Energiekosten für Wärme mit einer Heizungssanierung. Es muss aber nicht immer gleich die ganze Heizung sein.

Energieverbrauch lässt sich oft halbieren

Der durchschnittliche Heizungskessel ist in Deutschland 24 Jahre alt. Von Energieeffizienz keine Spur. Schon ein moderner Brennwertkessel (Gas oder Öl) spart laut Stiftung Warentest durchschnittlich mehr als 10 Prozent. Je nach Art und Alter des bisherigen Brennwertkessels können es sogar bis zu 30 Prozent sein.

Intelligente Heizungssteuerung und moderne Thermostate bringen leicht noch einmal 10 Prozent. Moderne Heizkörper heizen effektiv. Einsparpotenzial: noch einmal 10 Prozent. Die Heizkosten lassen sich also in sehr vielen Fällen halbieren. Grund genug, ernsthaft über die Sanierung der Heizung nachzudenken. Ein weiteres Argument liefert der Gesetzgeber. Heizkessel, die älter als 30 Jahre alt sind, dürfen ab Ende diesen Jahres überhaupt nicht mehr betrieben werden. Bis Ende 2016 müssen also alle Heizkessel ersetzt werden, die bis 1986 eingebaut wurden.

Kosten amortisieren sich schnell

Die Lebensdauer moderner Heizungen beträgt 25 Jahre und mehr. Die Kosten der Sanierung amortisieren sich sehr viel schneller. Für den Austausch eines alten Heizkessels gegen einen modernen Brennwertkessel gehen Experten von 6 bis 8 Jahren aus. Anlagen mit erneuerbaren Energien spielen die Anschaffungskosten meist in 10 bis 12 Jahren ein.

Außerdem helfen Bund und Länder bei der Heizungssanierung mit vielen Förderprogrammen. 15 Prozent Investitionskosten gibt es fast immer als Zuschuss, manchmal auch mehr. Ihre ELEMENTS-Berater zeigen Ihnen gerne den einfachsten Weg durch das Dickicht des Förderdschungels.

Es muss nicht immer gleich die ganze Heizung ersetzt werden

Auch kleine Modernisierungen haben enorme Effekte. Eine Heizungs- oder Umwälzpumpe läuft etwa 6.500 Stunden im Jahr. Modelle aus den späten 90er Jahren verbrauchen oft zwischen 45 und 90 Watt pro Stunde, ältere Heizungspumpen sogar noch mehr. Nehmen wir einen Verbrauchswert von 77 W/h an. Das macht im Jahr gut 500.000 Watt pro Stunde, also 500 kWh. Bei knapp 30 Cent pro kWh verbraucht alleine die Heizungspumpe Strom für 150 Euro pro Jahr. Moderne Heizungspumpen kommen mit 10 Watt pro Stunde und weniger aus. Sie sparen also bis zu 130 Euro pro Jahr an Stromkosten, nur durch den Austausch der Heizungspumpe.

Sehr effektiv ist – wenn möglich - der Austausch des Heizungsbrenners. Experten gehen davon aus, dass allein neue Brenner für die Öl- oder Gasheizung leicht Einsparungen von mindestens 10 Prozent der Energiekosten bringen. Bei einem Heizölverbrauch von etwa 2.500 Litern für einen 4-Personen-Haushalt in einem Einfamilienhaus ergeben sich – auf Basis der aktuell sehr niedrigen Heizölpreise - Einsparungen von ca. 120 Euro pro Jahr. Bei einer Gasheizung beträgt die Einsparung ca. 100 Euro oder 1.200 kWh pro Jahr.

Heizungsberatung bei ELEMENTS

Ob komplette Sanierung der Heizung, neuer Brennkessel oder Austausch von kleineren Komponenten: In den ELEMENTS-Ausstellungen finden Sie Experten, die gemeinsam mit Ihnen den besten Weg finden, um die Heizkosten einfach und effektiv zu senken.

Ausgezeichnete Bäderwelten