Herbstzeit ist Schniefzeit – Erkältungsbäder helfen

Taschentücher Erkältung Herbst
/

Wenn es draußen kalt und nass wird, ist die Erkältung meist auch nicht weit.

Ist der Herbst erst einmal da, lassen meist auch die ersten Erkältungssymptome nicht lange auf sich warten. Ein Erkältungsbad kann helfen, diese schnell wieder abklingen zu lassen.

 

ELEMENTS-Expertin

 

 

 

Mein Name ist Olga und mit einer gut dreißigjährigen Erfahrung im Umgang mit Badezimmern bin ich nun die Blog-Beauftragte der ELEMENTS-Seite. Alles Wissenswerte rund ums Bad werde ich vertrauensvoll an Sie weitergeben.

Wenn es draußen nass und kalt wird, fängt auch das kollektive Schniefen und Husten an. Ja, Herbstzeit ist Erkältungszeit. Und ehe man sich versieht, hat es schon einen selbst erwischt. Um die lästigen Symptome schnell wieder loszuwerden, bietet die Pharmazie ein riesiges Spektrum an Tabletten, Sprays und Pastillen. Aber auch mit ganz einfachen Hausmitteln lässt sich Viren und Bakterien der Kampf ansagen. Zum Beispiel mit einem Erkältungsbad.

Für einen schnellen Genesungsprozess

So ein Erkältungsbad wirkt nicht nur wärmend und entspannend, dank spezieller Zusätze beschleunigt es auch den Genesungsprozess. Denn die Wirkstoffe der hinzugefügten Kräutermischungen bzw. ätherischen Öle werden im warmen Wasserdampf gelöst und können über Haut sowie Atemwege aufgenommen werden. Besonders gut funktioniert dies bei einer Wassertemperatur von 38 bis 40°Celsius.

Aber Vorsicht: Sollte die Erkältung bereits fortgeschritten und mit sehr starken Symptomen oder gar Fieber verbunden sein, erweist sich das Baden eher als kontraproduktiv. Die hohe Temperatur des Wassers belastet den angeschlagenen Körper nämlich zusätzlich. Im Anfangsstadium der Verkühlung wirkt ein Erkältungsbad jedoch wahre Wunder!

DIY – Erkältungsbäder sind schnell gemacht

Zusätze für Erkältungsbäder gibt es in Drogerien und Apotheken zahlreich zu kaufen. Sie können aber auch ganz leicht selbst hergestellt werden. Öle wie Pfefferminz-, Eukalyptus- oder Fichtenöl eignen sich das dabei hervorragend als Basis. Ihr intensiver Duft befreit die Schnupfnase und lockert zudem den tiefliegenden Schleim in den Bronchien.

Fenchel

ine etwas mildere Alternative stellen Bademischungen aus verschiedenen Kräutertees dar. Dabei erweist sich vor allem Fenchel als wahres Wundermittel, da er antibakteriell und zugleich schleimlösend wirkt. Für ein Selfmade-Erkältungsbad ist Fencheltee also wie gemacht. Darüber hinaus benötigt man Pfefferminztee sowie Anissamen.

Die Zubereitung ist kinderleicht: Einen Liter Wasser aufkochen, je einen Teebeutel Fenchel- und Pfefferminztee sowie einen Teelöffel Anissamen hinzugeben. Den Mix zehn Minuten lang ziehen lassen, anschließend durch ein Sieb filtern und ins Badewasser geben.

Worauf beim Baden noch geachtet werden sollte...

Damit die gewünschte Wirkung nach dem Erkältungsbad besonders schnell eintritt, sollten vor, während und nach der Anwendung einige Baderegeln beachtet werden:

  • Der richtige Zeitpunkt: Am effektivsten ist ein Erkältungsbad direkt vorm Zubettgehen. Durch Dampf und heißes Wasser werden die Hautporen geöffnet, sodass der Körper die Wärme nicht lange halten kann. Unter der kuscheligen Bettdecke sind wir nach dem Baden daher am besten aufgehoben. Für zusätzliche Wärme kann eine Wärmflasche sorgen.
  • Die richtige Dauer: Auch wenn so ein Vollbad absolut entspannend wirkt – für den Körper stellt die erhöhte Temperatur eine nicht zu unterschätzende Belastung dar. Entsprechend sollte ein Bad nicht länger als 20 Minuten dauern.
  • Die richtige Menge: Wer zu ätherischen Ölen greift, sollte auf einen sparsamen Umgang achten. Andernfalls können diese auch die Schleimhäute reizen. Aus diesem Grund sollte auch der Kopf während des Badens stets über Wasser gehalten werden.

 

Erkältungsbäder sind also nicht nur schnell gemacht, sondern tragen zudem auf eine besonders angenehme Art und Weise zur Genesung bei. Aber was tun, wenn über keine Badewanne verfügt? Auch ein Fußbad mit entsprechenden Zusätzen hilft dabei, wieder fit zu werden. In diesem Sinne: Gute Besserung!