Wellness für die Seele: so hat der Herbst-Blues keine Chance

von Olga Bogdanowski
Veröffentlicht am 23.Oktober 2019 /

Herbstblues? Dabei ist der Herbst die perfekte Jahreszeit, um es sich so richtig gemütlich zu machen.

Sinkende Temperaturen, immer kürzer werdende Tage und permanenter Nieselregen – im Beliebtheitsranking der Jahreszeiten hat der Herbst keine guten Karten. Nicht wenigen Menschen schlägt das trübe Herbstwetter sogar dermaßen aufs Gemüt, dass von sogenannten Herbstdepressionen die Rede ist. Um die Stimmung zu steigern und auf andere Gedanken zu kommen, erweisen sich kleine Wellness-Auszeiten als wahre Wundermittel.

 

Wellness für Körper und Seele

Den Alltag hinter sich zu lassen und sich selbst etwas Gutes zu tun, steigert das eigene Wohlbefinden erheblich. Egal ob Sauna-Besuch, ein ausgiebiges Schaumbad oder gar ein ganzes Wochenende im Spa-Resort – entspannende Wellness-Erlebnisse wirken sich positiv auf Körper und Seele aus. Es ist sogar wissenschaftlich nachgewiesen, dass beispielsweise Massagen die Produktion des Glückshormons Serotonin anregen. Nutzen Sie also die nächsten Wochen und gönnen Sie sich die ein oder andere Wellness-Auszeit.

Kurze Wellness-Auszeiten wie Massagen regen die Produktion von Glückshormonen an

Aber auch im hektischen Alltag können Sie mit ein paar Tricks eine kleine Portion Wellness integrieren und so dem Herbstblues entgegenwirken. So gelten u. a. Wechselduschen am Morgen als altbewährtes Mittel, um gut gelaunt in den Tag zu starten. Gleichzeitig wirken sich auch Pflegeprodukte mit stimulierenden Substanzen wie Ingwer oder Zitrusfrüchten positiv auf Stimmung aus. Zusätzlich verstärken lässt sich der Effekt mit Duftkerzen und -ölen. Wohltuende Badezusätze können Sie übrigens auch ganz einfach selbst herzstellen.

Erfahren Sie hier mehr

 

Gesunde Ernährung als Stimmungsbooster

Neben regelmäßigen Wellness-Einheiten tragen auch andere Faktoren zu unserem Wohlbefinden während der nass-kalten Jahreszeit bei. So gilt beispielsweise auch eine gesunde, ausgewogene Ernährung als absoluter Stimmungsbooster. Weil bei kälteren Temperaturen der tägliche Bedarf nach Kohlenhydraten sowie Fetten steigt und die Auswahl an saisonalem Obst und Gemüse ohnehin sinkt, landen vermehrt deftige Gerichte auf dem Tisch. Dies kann jedoch schnell zu einer Übersäuerung des Körpers und damit auch zu Stimmungsschwankungen sowie Konzentrationsstörungen führen. Eine vitamin- und nährstoffreiche Ernährung ist während der tristen Jahreszeit daher besonders wichtig.

Auch im Herbst gehören frisches Obst und Gemüse auf den Speiseplan

Tageslicht, frische Luft und Bewegung

Wenn im Frühjahr die Tage länger werden und die Sonne vom Himmel strahlt, nimmt auch die Anzahl glücklicher, gut gelaunter Menschen zu. Im Herbst – wenn es immer früher dunkel wird – scheint genau das Gegenteil zu passieren. Ein Zufall? Tatsächlich ist es das Sonnenlicht, das für die Produktion unserer Glückshormone mitverantwortlich ist.

Deshalb ist es an tristen Herbsttagen umso wichtiger, das wenige Tageslicht effektiv auszunutzen. Wie wäre es also mit einem kurzen Spaziergang während der Mittagspause? So tanken Sie nicht nur Tageslicht, sondern auch frische Luft. Außerdem trägt Bewegung ebenfalls zum Wohlbefinden bei.

Tageslicht, Bewegung und frische Luft – die Zutaten für gute Laune im Herbst

Also: Auch wenn die Couch an einem verregneten Tag deutlich verlockender scheint, helfen Sport und Bewegung dabei, sich von Stress und negativen Gedanken zu befreien.

 

Früh ins Bett

Sich im Herbst hin und wieder müde und antriebslos zu fühlen, ist übrigens ganz normal. Gönnen Sie sich ausreichend Erholung und gehen Sie häufiger frühzeitig ins Bett. Nicht umsonst ziehen sich auch viele Tiere im Herbst für ihren Winterschlaf zurück. Eine Anpassung des eigenen Tagesrhythmus‘ an die neue Jahreszeit kann daher ebenfalls zu einem höheren Wohlbefinden verhelfen.  

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Ausgezeichnete Bäderwelten