Modernisierung eines Dachgeschossbads

Vorher / Nachher

Badezimmer unterm Dach sind eine Sache für sich. Einerseits wird durch die Dachschrägen das Einrichten deutlich erschwert. Andererseits ist es aber ebendiese Herausforderung, die den ganz besonderen Charme von Dachgeschossbädern ausmacht. So begeistert auch das Hilchenbacher Badezimmer nach seinem Umbau mit Individualität und Wohlfühl-Ambiente.

 

Der Weg zum neuen Bad

Rund 25 Jahre waren seit dem Einbau des zehn Quadratmeter großen Badezimmers im Dachgeschoss der vierköpfigen Familie vergangen. So wie damals üblich präsentierte sich das Bad von oben bis unten im klassischen Weiß. Eine Bordüre mit royalblauen und türkisen Elementen machte den 90er-Jahre-Look perfekt.

Eigentlich waren die Eigentümer sehr zufrieden mit ihrem Bad. Denn trotz Dachschrägen überzeugte es mit einer cleveren Raumaufteilung und bot – auch während der typischen Stoßzeiten – ausreichend Platz. Aufgrund zunehmender Gebrauchsspuren an Badewanne und Dusche drängte sich das Thema Badsanierung mit der Zeit jedoch immer mehr in den Vordergrund. Und so kontaktierten die Hausbesitzer schließlich einen Sanitärfachbetrieb aus der Region, um sich hinsichtlich möglicher Maßnahmen beraten zu lassen.

Neuer Look fürs gesamte Bad

Geplant war zunächst, lediglich die beschädigten Sanitäranlagen zu ersetzen. Doch je mehr sich die Familie mit dem Thema auseinandersetzte, desto größer wurde der Wunsch nach einer Rundum-Erneuerung. Um das Potential ihres Badezimmers noch besser nutzen zu können und die komplette Auswahl an Gestaltungsmöglichkeiten zu erleben, riet der Fachhandwerksprofi zu einem Beratungstermin bei ELEMENTS Siegen.

Im Gespräch mit den Badplanern nahm die Idee des neuen Bads schnell Gestalt an. Dabei stand von Beginn an fest, dass die Raumaufteilung weitestgehend beibehalten werden sollte. Ein moderneres Erscheinungsbild war aber explizit gewünscht.

Und so wurde der weiße Fliesenspiegel durch einen Mix aus weiß verputzten Wänden und anthrazit-marmorierte XXL-Fliesen ersetzt, die auch am Boden – oberhalb der neu installierten Fußbodenheizung – verlegt wurden. Die holzverkleideten Dachschrägen bekamen ebenfalls einen weißen Anstrich, was den Raum von nun an größer und freundlicher erscheinen lässt.

Aufsatzwaschbecken, begehbare Dusche und Dusch-WC

Wie bereits erwähnt, sollte die Anordnung der einzelnen Sanitärobjekte größtenteils beibehalten bleiben. In einem Punkt unterschied sich das neue Bad aber von seinem Vorgänger: Nach dem Beratungsgespräch in der Ausstellung entschied sich die Familie dazu, gänzlich auf eine Badewanne zu verzichten und stattdessen eine großzügig geschnittene Walk-In-Dusche einzubauen.

Die beiden klassischen Waschbecken wurden durch eine stylische inda-Waschtischanlage mit zwei Aufsatzschalen ersetzt. Um die Armaturen – hier entschied sich die Familie für Modelle der Vigour-Designlinie white – an der Wand montieren zu können, musste die vorhandene Konsole ein wenig erhöht werden. Dies wiederum erforderte eine Anpassung des bereits vorhandenen, maßgefertigten Spiegels unter der Dachschräge.

Auch beim WC, welches direkt neben dem Waschtisch platziert blieb, setzten die Eigentümer auf ein modernes Upgrade und entschieden sich für ein Dusch-WC aus dem Hause Duravit.

 

Erfolgreiches Teamwork für ein gelungenes Ergebnis

Die moderne Neuauflage ihres über die Jahre lieb gewonnen Badezimmers begeistert die Familie nun jeden Tag aufs Neue. Besonders begeistert waren sie aber über die schnelle Fertigstellung des Projekts sowie gut koordinierte Zusammenarbeit der einzelnen Gewerke während der Bauphase. Eine Badsanierung, die sich absolut gelohnt hat.

Experten-Tipp
Mit maßangefertigten Produkte lassen sich Dachschrägen perfekt ausnutzen.