Unsere Ausstellungen stehen Ihnen im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben und unter Berücksichtigung aller Schutz- und Hygienemaßnahmen auch in dieser Zeit zur Verfügung. Wenden Sie sich bei Fragen, für Informationen zur Ausstellung in Ihrer Nähe oder für eine Terminvereinbarung gerne an unser Customer Care Center. Bleiben Sie gesund!

Etwa acht Quadratmeter und eine leichte Dachschräge – ein Badezimmer, wie es in vielen Einfamilienhäusern in ganz Deutschland zu finden ist. So auch in einem Hannoveraner Vorort, wo sich die Eigentümer mit dem Wunsch nach einer Rundumerneuerung an das ELEMENTS-Team Kirchrode wandten.

Der vorteilhaften Raumgeometrie war es zu verdanken, dass – wie schon im ursprünglichen Bad – Waschtisch, Dusche, Badewanne und WC problemlos untergebracht werden konnten. Doch während die alte Lösung mitunter etwas unruhig wirkte, sollte sich die neue Wellness-Oase vor allem durch ein einladendes Ambiente auszeichnen sowie Raum zum Abschalten und Entspannen bieten.

 

Den Raum perfekt genutzt

Mit den schwarzen, fugenlos verlegten Fliesen liegt das neu gestaltete Bad voll im Trend. Um den Raum allerdings nicht allzu dunkel erscheinen zu lassen, wurden diese – mit Ausnahme des Duschbereichs – lediglich halbhoch verlegt. Außerdem sorgen weiß verputzte Wände, ein großes Fenster und ein durchdachtes Lichtkonzept für ausreichend Helligkeit im Bad.

Einen weiteren Akzent setzt der 1,20 Meter breite Möbelwaschtisch von Inda mit weißer Hochglanz-Front. Eine Gessi Armatur der Designlinie Rettangolo und ein maßgeschneiderter Spiegel mit integrierter Beleuchtung ergänzen den Waschbereich.

Direkt daneben befindet sich die Toilette. Hier wurde das alte Standmodell mit Aufsatzspülkasten durch eine wandhängende Variante von Vigour derby ersetzt.

 

Neue Prioritäten: weniger Badewanne, mehr Dusche

An der gegenüberliegenden Wand befinden sich Badewanne und Dusche. Ragte die Wanne zuvor jedoch deutlich in den Raum hinein und ließ ihn dadurch sehr zugestellt wirken, fand sie ihren Platz nun in der Ecke zur Fensterseite. Hier wählte das Eigentümerpaar die Raumsparwanne von Kaldewei. Durch ihre besondere, trapezförmige Formgebung fügt sie sich nicht nur gekonnt in kleinere Bäder, sondern reduziert auch maßgeblich den Wasserverbrauch.

Im Gegensatz zur Badewanne, die in ihrer Größe etwas komprimiert wurde, fällt der neue Duschbereich deutlich großzügiger aus. Dabei punktet die Walk-In-Lösung insbesondere mit einem komfortablen Einstieg. Das Nikles Brause-Set – bestehend aus praktischer Handbrause und großer Regendusche – runden das Duschvergnügen ab.

 

Stimmungslichter, Nischenlösungen und ein moderner Heizkörper

Die LED-Spots in der Decke sorgen nicht nur für Helligkeit, sondern - auf Wunsch auch - für spannendes Stimmungslicht

Wie bereits angemerkt, spielte bei der Raumgestaltung das Lichtkonzept eine entscheidende Rolle. Neben des gut ausgeleuchteten Waschplatzes wurden in der Decke mehrere LED-Spots installiert, die nicht nur ihre Lichtintensität, sondern auch die Farbgebung ändern können. Je nach Stimmung kann dann die passende Farbnuance ausgewählt werden.

Weitere Extras wie ein moderner Design-Heizkörper von Kermi, eine große zum Regal umfunktionierte Wandnische und eine diskrete Aufbewahrungsmöglichkeit für die WC-Bürste finden ebenfalls im neuen Familienbad Platz.  

Vorher / Nachher

Verbaute Marken

Finden Sie jetzt Ihr Traumbad

zur Ausstellungssuche

Experten-Tipp

Ruhige Farbtöne und eine akkurate Raumaufteilung sind das A und O für das persönliche Rückzugsparadies.

Ausgezeichnete Bäderwelten