Moosgrüne Fliesen, wohin das Auge blickt. Dazu eine mit Holz vertäfelte Decke und bräunlich-glasierte Keramik. Seine vierzig Jahre waren dem – zuletzt 1978 gestalteten –Familienbad deutlich anzusehen. Trotz Fenster wirkte der Raum sehr dunkel, die fehlende Ablagefläche stellte für die Nutzer ebenfalls eine Herausforderung dar. Helfen konnte nur eine Rundum-Erneuerung und die begann in der ELEMENTS-Ausstellung Würzburg.

 

Barrierefreiheit und ein modernes Design

Neben einem zeitgemäßen Erscheinungsbild stand insbesondere die barrierefreie Gestaltung des neuen Bads ganz oben auf der Wunschliste. Mit etwa 7,5 Quadratmetern wies die Wellness-Oase in spe zwar etwas weniger Platz als der deutsche Durchschnitt auf. Durch den fast quadratischen Schnitt und eine clevere Anordnung konnten aber – wie bereits im alten Bad – sogar Dusche und Badewanne untergebracht werden.

Bevor das neugeplante Bad jedoch realisiert werden konnte, erfolgte eine Komplettentkernung. Anschließend wurden die Wände weiß verputzt, die Decke abgehängt und ein Boden in heller Holz-Optik verlegt. Für eine zusätzliche Komponente sorgt die anthrazitfarbene Verkleidung von Badewanne sowie Dusch- und Waschbereich.

 

Ästhetisch und funktional

Badewanne und Dusche durften ihren Platz im neu gestalteten Badezimmer behalten. Dabei entschied sich die Familie für eine aus Stahlemail gefertigte Körperformwanne von Kaldewei. Ein optisches Highlight setzt der darüber angebrachte Designheizkörper aus dem Hause Novellini. So erweist sich dieser nicht nur als praktischer Handtuchwärmer, sondern reflektiert mit seiner verspiegelten Front das Tageslicht und lässt den Raum größer und heller erscheinen. Die Dusche bietet dank einer Fläche von 130 x 120 cm sowie der bodenebenen Ausführung höchsten Komfort und kann – im Falle einer körperlichen Beeinträchtigung – sogar mit einem Rollstuhl befahren werden. Im Sinne der Barrierefreiheit lassen sich auch die beiden Faltpendeltüren der Vigour-Duschabtrennung  zur Seite klappen. Praktischerweise erleichtert dieser Mechanismus auch die Reinigung.

 

Komfort in allen Lebenslagen

Waschtisch und Toilette befinden sich nun auf der gegenüberliegenden Seite. Dabei harmoniert der 80 cm breite Waschtisch – ebenfalls von Vigour – bestens mit dem hängenden Unterschrank. Wird dieser entfernt, ist das Waschbecken auch für Rollstuhlfahrer problemlos erreichbar. Der maßgeschneiderte Zierath-Spiegel mit integrierter LED-Beleuchtung ergänzt den Waschbereich. Ein geräumiger Hochschrank sorgt für den nötigen Stauraum.

Anstelle der zuvor verbauten Kombination aus Toilette und Bidet wurde im neuen Bad ein Dusch-WC installiert. Das Modell Sensia Arena von Grohe punktet gleichermaßen mit innovativer Technik, verbesserter Hygiene sowie mehr Unabhängigkeit im Alter.

 

Für die individuelle Note

Als gelernter Elektriker ließ es sich der Hausherr während der Umbauarbeiten natürlich nicht nehmen, selbst mitanzupacken und baute in die abgehängte Decke eine indirekte LED-Beleuchtung mit Farbwechsel ein. Seine Frau – handwerklich nicht weniger geschickt – kreierte eine maßgeschneiderte Badewannenablage, die eine gemütliche Sitzgelegenheit schafft. Eine raumsparende Schiebetür aus satiniertem Glas ersetzt die alte Holztür und macht den neuen Look des Familienbads perfekt.

Innerhalb kürzester Zeit hat das Team von ELEMENTS einen einzigartigen Wellness-Tempel voller Highlights geschaffen, der die Erinnerungen an die moosgrüne Nasszelle von Tag zu Tag immer mehr verblassen lässt. 

 

Vorher / Nachher

Finden Sie jetzt Ihr Traumbad

zur Ausstellungssuche

Experten-Tipp

XXL-Duschvergnügen trotz begrenzter Raumgröße – dank einer faltbaren Duschabtrennung kein Problem!

Ausgezeichnete Bäderwelten