Von lachenden Buddha-Figürchen und verspieltem Vintage-Charme – Deko-Ideen für mein Bad

von Olga Bogdanowski
Veröffentlicht am 05.September 2017 / Bad

Was Dekoration betrifft, erfülle ich definitiv das gängige Frauenklischee. Mich begeistert es,  jedem Raum durch kleine Feinheiten eine stimmige und zugleich individuelle Atmosphäre zu verleihen. Wenn ich mich neu einrichte, dann muss selbstverständlich alles bis ins kleinste Detail durchgeplant und aufeinander abgestimmt sein.

Wie es der Zufall so will, haben mein Freund und ich erst kürzlich eine hübsche Immobilie gefunden. Obwohl der Notartermin noch aussteht und danach erstmal Wände aufgerissen, die Elektrik ausgetauscht und Böden neu verlegt werden müssen, gehe ich im Kopf längst die Dekoration unseres neuen Zuhauses durch. Selbstverständlich auch für das Badezimmer. Eine kurze Recherche im Netz zeigt: Mir stehen alle Türen offen, meine Kreativität auszuleben.

Mädchenträume und maskuline Coolness

Natürlich tauchen immer wieder die altbekannten Klassiker wie der Maritim-Look oder die im Asia-Stil gestalteten Wellnesstempel mit Chi-Garantie auf. Blau-weiße Miniatur-Leuchttürme und lachende Buddha-Figuren begeistern aber eher auf Reisen ins beschauliche Ostfriesland oder quirlige Asien.

Deutlich mehr Begeisterung lösen bei mir der verträumte Landhaus-Stil oder Vintage-Chic aus. Beide spielen mit zurückhaltenden, hellen Farbtönen sowie verschnörkelten Details. Pastellfarbene Akzente und filigrane Blümchenmuster verleihen den Bädern die passende Prise Kitsch. Für mich ein Traum. Allerdings befürchte ich, dass diese Art von Badezimmer-Deko mit dem männlichen Selbstverständnis meines Freundes kollidieren könnte. Wesentlich maskuliner fällt da die Einrichtung im sogenannten Industrial-Style aus. Solche Badezimmer kennt man vor allem aus Loft-Wohnungen und sie sind so ziemlich das komplette Gegenteil von meinem Mädchentraum in Pastell und Weiß. Charakteristische Merkmale sind Backsteinwände, offen verlaufende Wasserohre und Metall-Badewannen. Die Deko ist hier deutlich reduziert, überwiegend wirkt der Stil improvisiert. Eigentlich ja ganz cool. Aber eben auch etwas kühl.

Die richtige Farbdosis

Ich kann mir auch gut vorstellen, mein Badezimmer smart zu vernetzen. Wenn sich die Vorzüge dieser innovativen Technik auch im Design widerspiegeln sollen, sollte man auf moderne Einrichtungs- und Deko-Elemente mit einer klaren Formsprache setzen. Mit variierenden LED-Beleuchtungen lassen sich dann bei Bedarf Akzente setzen.

Deutlich mehr Farbe bringt die Retro-Variante ins Bad – allerdings muss man sich vorher gut überlegen, ob man jeden Morgen von knalligen Orangetönen und psychedelischen Mustern begrüßt werden möchte.

Sie sehen: Die Dekoration ist ein relevantes Thema – gerade für uns Frauen. Ich jedenfalls werde noch so einige Einrichtungsmagazine, Onlineportale und Läden nach der richtigen Deko durchstöbern. Glücklicherweise habe ich hierfür noch einige Monate Zeit.

Ausgezeichnete Bäderwelten